Spezialisierte ambulante palliative Versorgung (SAPV)


Spezialisierte ambulante palliative Versorgung

Menschen mit einer nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung haben häufig den Wunsch, in der häuslichen oder zumindest in der gewohnten Umgebung zu sterben. Dabei ist die letzte Phase einer unheilbaren Erkrankung oftmals von hohen körperlichen, seelischen und sozialen Belastungen für die Betroffenen und deren Angehörige geprägt.

Bei den Erkrankungen handelt es sich nicht nur um Tumorerkrankungen, sondern ebenso um andere chronische, ebenfalls nicht heilbare Erkrankungen wie z. B. Lungen-, Herz- und Nierenerkrankungen.

Hier setzt das umfassende, ganzheitliche Konzept der

SAPV (Spezialisierte Ambulante Palliativ-Versorgung)

an.

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) gibt folgende Definition:

 Die spezialisierte ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) dient in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Palliativpatienten soweit wie möglich zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer gewohnten Umgebung, in stationären Pflegeeinrichtungen bzw. stationären Hospizen zu ermöglichen.

Nur ein Teil aller Sterbenden benötigt diese besondere Versorgungsform. Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung richtet sich an Palliativpatienten und deren soziales Umfeld, wenn die Intensität oder Komplexität der aus dem Krankheitsverlauf resultierenden Probleme den Einsatz eines spezialisierten Palliativteams (Palliativ Care Team) notwendig macht vorübergehend oder dauerhaft. Sie erfolgt im Rahmen einer ausschließlich auf Palliativversorgung ausgerichteten Versorgungsstruktur. Diese beinhaltet insbesondere spezialisierte palliativärztliche und palliativpflegerische Beratung und/oder (Teil-)Versorgung, einschließlich der Koordination von notwendigen Versorgungsleistungen bis hin zu einem umfassenden,  individuellen Unterstützungsmanagement. 

Multiprofessionalität, 24-stündige Erreichbarkeit an sieben Tagen in der Woche und Spezialistenstatus (durch Weiterbildung und Erfahrung) der primär in der Palliativversorgung tätigen einzelnen Leistungserbringer sind unverzichtbar. Das Team führt regelmäßige multiprofessionelle Teamsitzungen und Fallbesprechungen durch und arbeitet eng mit den Strukturen der Primärversorgung (z.B. niedergelassene Ärzte, Pflegedienste, Krankenhäuser, stationäre Pflegeeinrichtungen) sowie den Einrichtungen der Hospizbewegung zusammen.

SAPV kann als alleinige Beratungsleistung, Koordinationsleistung, additiv unterstützende Teilversorgung oder vollständige Patientenversorgung verordnet werden.  Leistungen nach SGB XI sind jedoch nicht Bestandteil der SAPV.

(Definition der DGP (Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin) und des DHPV  (Deutscher Hospiz- und Palliativ-Verband) vom 15.01.2009)

Das Palliativteam

Im Frühjahr 2012 wurde das Palliativteam Landkreis Cuxhaven GbR gegründet. Es besteht im engeren Sinne aus besonders qualifizierten Palliativmedizinern, Palliativpflegekräften und einer Koordinatorin. In der konkreten Versorgung erweitert sich dieser Kreis um weitere Akteure. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Hausarzt zu. Er ist es, der den Patienten am besten kennt und bis zum Schluss zusammen mit uns begleitet.

Es besteht zudem auch die Möglichkeit der seelsorgerischen und hospizlichen Begleitung. Wie sich das Team im konkreten Fall zusammensetzt, orientiert sich an den Bedürfnissen des Patienten und seiner Angehörigen. Wichtig sind uns in der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten Neutralität und Kollegialität.

Kontakt:

Koordinatorin und Erstkontakt:

Bettina Lohr
0152 – 53923620

Palliativmediziner:

Harro Ölund
Facharzt für Allgemeinmedizin, Chirotherapie, Rettungsmedizin, Palliativmedizin
Wagnerstr. 22, 27474 Cuxhaven

Dr. Thorsten Claus
Facharzt für Allgemeinmedizin, Anästhesie, Schmerztherapie, Notfallmedizin, Palliativmedizin
Bürgerpark 2, 21785 Neuhaus

Pflegedienste:

Diakonie-/Sozialstation Cuxhaven  04721 – 52987
DRK-Sozialstationen Cuxhaven/Hadeln  04721 – 422424
DRK-Sozialstationen Wesermünde  04743 – 2220